• Go to Home

„Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren“

– Allgemeine Erklärung der Menschenrechte

Pforzheim soll eine weltoffene Stadt bleiben und zuwandernde Menschen willkommen heißen. Dafür setzen wir Vertreterinnen und Vertreter verschiedenster Organisationen, Institutionen und Kirchengemeinden der Stadt uns ein und haben uns im Rahmen des Runden Tisch Asyls zum Pforzheimer Willkommensbündnis zusammen geschlossen.

Dass nun verstärkt Flüchtlinge und Asylsuchende zu uns kommen, sehen wir als Herausforderung für unsere Mitmenschlichkeit und unsere Bereitschaft, in Not geratene Menschen zu unterstützen. Wenn wir uns gemeinsam für die Integration der Asylsuchenden und Flüchtlinge engagieren, können wir diese Herausforderung gut bewältigen.

Die Zunahme der Zahl von Asylsuchenden ist Folge von zunehmenden weltweiten Konflikten sowie ökologischen und ökonomischen Krisen. So wenden wir uns entschieden gegen die Kriminalisierung und Ausgrenzung von einzelnen Flüchtlingsgruppen. Wir widersprechen jeglicher rassistischen Hetze gegen Flüchtlinge und begrüßen die Bereitschaft derer in unserer Stadt, die Flüchtlinge in vielfältiger Art begleiten und unterstützen.

Dazu möchten wir als Mitglieder des Pforzheimer Willkommensbündnisses beitragen.

Pforzheim, im Dezember 2014

ASYL IN PFORZHEIM

Seit fast 30 Jahren übernimmt die Diakonie im Auftrag der Stadt die Sozialbetreuung der Flüchtlinge. Zu den Aufgaben gehören:

  • Sozialarbeiterische Hilfestellungen, Beratungen und Vermittlung von Informationen, die das Asylverfahren und den Aufenthalt in Deutschland betreffen
  • Rückkehrberatung
  • Mitwirkung an der Erarbeitung einer Lebensperspektive des Flüchtlings für die Zeit des Aufenthalts hier, die Weiterwanderung in ein Drittland oder die Rückkehr in die Heimat
  • Durchführung von pädagogischen und sozialen Aktivitäten mit Flüchtlingen und Bürgern aus dem Umfeld der Unterkünfte
  • Förderung des gegenseitigen Verständnisses und Hinwirken auf ein friedvolles Miteinander zwischen Flüchtlingen und Aufnahmegesellschaft
  • Gewinnung, Begleitung und Schulung von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern
  • Beratung bei Anträgen, Amtsbesuchen, Arztkontakten, Schulbesuch der Kinder, Bewältigung von Alltags- und Krisensituationen, Inklusion/Integration, Deutschunterricht für Erwachsene, Schwangerschaft, Rückreise, Wohnungs- und Arbeitssuche
  • Derzeit (Stand 1.11.15) ca 870 Flüchtlinge aus dem ehemaligen Jugoslawien (häufig Angehörige der Roma), dem Kosovo, Albanien, dem Irak, Iran, Syrien, Georgien, Nigeria, Gambia, Kamerun, Pakistan, der Russischen Föderation, Afghanistan, China und Korea in der Adolf-Richter-Straße (ca 100), Bleichstraße, Kanalstraße, Eutinger Tal (ca. 300), Kelterstraße (ca. 60), Steubenstraße (140), im ehemaligen St. Trudpert Krankenhaus (ca. 120)
  • Ab November: Notunterkunft im Gebäude der Firma Thales: ca. 350 Personen

Wir sind in der Diakonie ein Team von derzeit 10 Personen. Die Zuständigkeiten für die Unterkünfte sind aufgeteilt, damit konstante Ansprechpartner vor Ort sind. Außerdem gibt es noch verschiedene Aufgaben, die von einzelnen Personen übernommen werden:

  • Kleiderkammer – Milan Kopriva
  • Sprachmittlerpool – Milena Kukolj
  • Angebote im Sprachbereich – Nadja Tiyma
  • Koordination Ehrenamtliche und Projekte – Daniela Salzer

MÖGLICHKEITEN DES EHRENAMTLICHEN ENGAGEMENTS

Patenschaft und Alltagsbegleitung

  • Gemeinsame Ausflüge, Freizeitgestaltung etc.
  • Kontakt zu Vereinen herstellen (z.B. Fußball)
  • Vereinbarung und Begleitung zu Arztterminen bei einfachen Fällen (z.B. Zahnarzt, Hausarzt)
  • Begleitung zu Behörden und Bankterminen (z.B. Kontoeröffnung)
  • Hilfe beim Ausfüllen von amtlichen Formularen (in Absprache mit uns)

Spracharbeit

  • Kursbegleitender Förderunterricht
  • Individuelle Sprachförderung
  • Sprach-Tandems
  • Lernpaten: Kinder in den Schulen nach dem Unterricht fördern
  • Hausaufgabenbetreuung für Schulkinder

Sonstiges/ Besonderer Bedarf

  • Kleiderkammer
  • Dolmetscher/ Sprachmittler
  • Weitere Ideen

Nicht zu Ehrenamt gehört:

  • Vereinbarung von amtlichen Terminen oder Kontaktaufnahme zu Behörden
  • Asylverfahrensberatung und eigenständige Kontaktaufnahme zu Regierungspräsidium, BAMF, Rechtsanwälten oder sonstigen asylverfahrensrechtlichen Stellen

INFORMATIONEN FÜR SPENDEN AN DIE KLEIDERKAMMER

Wir bedanken uns bei den bisherigen Spendern und Spenderinnen sehr herzlich und sind begeistert über die Hilfsbereitschaft! Nachfolgend einige Informationen, damit den Ehrenamtlichen vor Ort die Arbeit erleichtert wird:

  • Die Annahme ist weiterhin montags zwischen 9.00 Uhr und 13.00 Uhr im 1. OG Schloßberg 10
  • Die gespendeten Textilien sollten gewaschen, ohne Schäden und funktionstüchtig sein.
  • Die Spende bitte in Tüten oder Taschen abgeben, die in der Kleiderkammer verbleiben können. Gerne auch in Umzugskartons, damit diese zum Lagern weiterverwendet werden können.
  • Die Kleidungsstücke idealerweise nach Jahreszeit abgeben, da die Lagerräume begrenzt sind (also im Augenblick bitte nur Wintersachen).

Dinge, die momentan am meisten gebraucht werden:

Für Kinder:
  • Windeln in allen Größen, Kinderwagen/Buggys, Kinderbetten, warme Winterkleidung und –jacken sowie Winterstiefel in allen Größen.
Für Frauen:
  • Warme Kleidung für den Winter (Mäntel, Anoraks), Schuhe, jugendliche/sportliche Kleidung.
Für Männer:
  • Jugendliche/sportliche Kleidung, Unterwäsche, Schuhe, besonders warme Kleidung für den Winter (Mäntel, Jacken, Anoraks) Winter- und Sportschuhe (bis Größe 42).
  • Bitte keine XXL-  Größen, da die zumeist jungen Männer eher von kleinerer Statur sind.

 

Allgemein:
  • Gefragt sind größere Koffer und Taschen. Gesucht werden auch immer Bettwäsche und Handtücher.
  • Haushaltsgegenstände wie z.B. Geschirr und Gläser sowie Töpfe und Pfannen sind ebenso gefragt.
  • Kleine Haushaltsartikel bitte komplett spenden; z.B Thermoskanne mit Deckel, Tupperschüssel mit Deckel, usw.

GELDSPENDEN

Spendenkonto der Diakonie

Volksbank Pforzheim
Konto Nr. 2377997
BLZ 66690000
IBAN DE72 6669 0000 000 2377997
BIC.: VBPFDE66

Bitte als Verwendungszweck „Flüchtlingshilfe“ angeben.

IMPRESSUM

Diakonie Pforzheim

Pestalozzistrasse 2
75172 Pforzheim
Tel. +49 7231 37 87-8
Fax  +49 7231 37 87-55
info@diakonie-pf.de

Geschäftsführerin

Frau Sabine Jost

Haftungsausschluss

Die Inhalte externer Links werden von uns sorgfältig geprüft. Wir übernehmen dennoch keine Haftung für die Inhalte der mit oder von unserer Website verlinkten externen Seiten. Für die Inhalte dieser Seiten sind ausschließlich deren Anbieter verantwortlich.

Copyright

Inhalte, Texte sowie Fotos dürfen erst nach Absprache mit dem Diakonischen Werk Pforzheim verwendet werden.